Rheinwiesenfest 2016

Auf der neuen Örmser Festwiese an der Grillhütte feierte der Musikverein Urmitz/Rhein sein Original-Rheinwiesenfest  am Feiertag Christi Himmelfahrt
Mit den fleißigen Helfern und Helferinnen des Musikvereins Urmitz-Rhein waren es viele hundert Gäste, die sich unterhalb der Grillhütte auf der wunderschönen Rheinwiese zu einer Heiligen Messe und anschließend zum 12. Rheinwiesenfest zusammen gefunden hatten.
Das Wetter hätte besser nicht sein können, um einen anregenden Gottesdienst und einen schönen Tag am Rhein zu verbringen.
Wie Pfarrer Thomas Gerber in seiner eindrucksvollen Predigt erklärte, kann man die Himmelfahrt Christi nicht mit einem Apollo-Start vergleichen.  In der Apostelgeschichte heißt es: „..Als er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben und eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken“. Diese „Himmelfahrt“ ist zweifellos als Bild dafür zu sehen, dass Jesus Christus den Blicken seiner noch kleinen Gemeinde nicht mehr zugänglich war und die Schreiber des Textes davon ausgingen, dass er nun, wie angekündigt, zu seinem Vater im Himmel emporgehoben würde. Dieser Jesus, der von euch ging und in den Himmel aufgenommen wurde, wird wiederkommen…“
Die Gläubigen beteten auch für den Urmitzer Musikverein, seine Musikerinnen und Musiker, aber auch für  alle, die  den Tag  „Christi Himmelfahrt“ begehen wollen.
Während und nach dem Gottesdienst sang der Männerchor unter der Leitung von Ute Lingerhand zur Freude der Besucher, und natürlich begleitete auch das MVU-Jugendorchester unter der Leitung von Thomas Fetz die Lieder beim Gottesdienst.
Nach dem feierlichen Gottesdienst erfolgte der Fassanstich und die offizielle Einweihung und Übergabe der neuen Festwiese durch Bürgermeister Norbert Bahl und die übrigen Honorationen der Gemeinde, sowie Kurt Isola von der Bitburger Braugruppe.

v.l.n.r.: Klaus Both, Ortsbürgermeister Norbert Bahl, Kurt Isola und Pfarrer Thomas Gerber

Während sich die vielen Gäste aus dem Ort und aus den umliegenden Gemeinden, die zahllosen radelnden Ausflügler per Boxenstop an der leckeren Suppe, mit deftigem aus der MVU-Küche, oder vielen selbstgebackenen süßen „Kalorienbomben“ stärkten, spielte die Jugendfeuerwehrkapelle Koblenz-Lay unter Leitung von Christoph Weber zur Unterhaltung auf. Die jungen Musiker von der Untermosel sind immer ein Garant für schöne Blasmusik. Mit dem danach auftretenden Musikverein  aus St. Sebastian unter Leitung von Tobias Rosenbaum unterhielt uns ein weiterer Gastverein mit toller Musik zwei Stunden lang, bevor er mit großem Beifall von den Besuchern verabschiedet wurde. Damit war es jedoch mit der Musik am Rhein noch lange nicht Schluss. Nach den Bastianesern hatte noch einmal unser Jugendorchester einen großartigen Auftritt.

„Heute haben wir fast alle aktiven Musiker und auch weitere inaktive im Einsatz, die alle mit Freude und großem Eifer bei der Sache sind.“ Vorsitzender Klaus Both freute sich besonders auch über die jungen und die ganz jungen Leute, die sehr tatkräftig mit anpackten. Dank der vielen Helferinnen und Helfer gab es vor und hinter den Kulissen keine Probleme. 
Letzten Endes brauchen sich weder Pfarrer Thomas Gerber noch Klaus Both über ein Schwinden des Örmser Gemeinschaftserlebens Gedanken machen. Beim Gottesdienst und beim Rheinwiesenfest des MVU war das Bedürfnis nach einem fröhlich-ansteckenden Gottesdienst ebenso feststellbar wie nach einem weltlichen Fest, bei dem Musik, nachbarschaftliche Gespräche, das ein oder andere Bierchen, ein leckerer Wein oder ein alkoholfreies Kaltgetränk durchaus dazu gehörten. Die Spezialitäten der Cocktailbar waren zu späterer Stunde ebenfalls sehr gefragt. Die Sonne war längst untergegangen, da fanden auch die letzten nimmermüden Gäste den Heimweg.
 
Fazit:  Ein supertolles Fest mit vielen Höhepunkten und einem bombigen Wetter.
Ein zünftiges Helferfest am Tag danach schloss das ganze traditionsgemäß ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.