MVU-Queen Elisabeth

Am Samstag, 26. November 2016, veranstaltet der Musikverein Urmitz-Rhein wieder ein großes Konzert in der Peter-Häring-Halle.

Als Thema für das Konzert 2016 hat Dirigent Christoph Müller „Teatime bei der Queen“ vorgegeben. An diesem Leitmotiv orientieren sich die MVU-Kids aus der Musikalischen Grundausbildung, die Schülerkapelle, das Jugendorchester und das Stammorchester mit ihren Vortragsstücken aus der vielfältigen englischen Musikliteratur. Präsentiert wird ein abwechslungsreicher Melodienreigen der so oder so ähnlich sicher auch zu einer „Teatime bei der Queen“ passen würde.
Unabhängig vom wechselnden streben der politischen Parteien existiert mit dem Vereinigten Königreich Großbritannien schon von je her eine enge Verbundenheit in der Welt der Musik. Das Konzertprogramm besteht aus einer bunte Mischung von Highlights mit allseits geschätzten Melodien aus der langen britischen Musikgeschichte.
Im Laufe des Konzertes werden unter anderem die Landesteile Schottland, Wales, Irland und England musikalisch vorgestellt und eine große Auswahl an populärer Unterhaltungsmusik dargeboten.
Weitere detaillierte Informationen zum Konzertprogramm und zum Musikverein folgen in den nächsten Wochen bis zum Konzert.
In dieser Woche beschäftigen wir uns als erstes mit dem Thema „Teatime bei der Queen“.

Bei den Vorbesprechungen zum Konzert wurde schnell klar, dass wir für eine „Teatime bei der Queen“ gar nicht erst nach London in den Buckingham Palace reisen müssten, sondern mit unseren Ehrendamen eigene Queens vor Ort aufsuchen könnten. Die erste MVU-Queen war mit Elisabeth Weiler schnell gefunden. Elisabeth Weiler hat nicht nur den gleichen Vornamen wie Elisabeth II. aus dem Hause Windsor sondern ist auch noch Jahrgängerin der Monarchin. Nachdem Elisabeth II. im April ihren 90-ten Geburtstag feiern konnte, zog Elisabeth Weiler (vielleicht besser bekannt unter den Namen Weilers Lisbeth oder Lissi) im Oktober nach. Vorher besuchten der 1. und 2. Vorsitzende des Musikverein die MVU-Queen Lisbeth zum Nachmittagstee und plauderten dabei mit ihr über alte Zeiten im Verein.

MVU-Queen Elisabeth

Ihr Ehemann Matthias Weiler kam 1969 an einem Sonntagmittag vom Frühschoppen nach Hause und sagte: „Wir gründen einen Musikverein!“ Seine Mitstreiter waren u. a. Johann Hammer, Arthur Schwenk und Richard Both. Lisbeth sagte nur: „Dann bekommst du bestimmt das schwere Ding. Da wusste ich noch nicht das man das Tuba nennt“. Die Mitgliederwerbung erbrachte viele Anmeldungen. Das Problem waren die fehlenden Instrumente. Zur Finanzierung wurde eine Haussammlung durchgeführt. Matthias kam nach der Sammlung begeistert nach Hause, die Urmitzer hatten über 3000,- DM für die Anschaffung von Musikinstrumenten gespendet. Aus Dankbarkeit für die großzügige Starthilfe der Dorfbevölkerung wurde ein musikalischer Rundgang durch die Ortsgemeinde am Heiligen Abend organisiert. Der weihnachtliche Rundgang hat seitdem regelmäßig stattgefunden und erfreut sich großer Beliebtheit im Ort. Als erster Dirigent des Vereins agierte der Vater von Tilde Höfer, Willi Haupt. Küster Wilhelmi unterstützte den jungen Verein bei der Ausbildung der Musiker. Matthias war insgesamt 6 Jahre 1. Vorsitzender des MVU. Als die ersten Auftritte des Vereins außerhalb von Urmitz anstanden versammelten sich die Frauen und beschlossen die Männer auf den Auswärtsfahrten zu begleiten um auf die Jugend aufzupassen. 
Daraus entwickelte sich eine tolle Gruppe von „Gründerfrauen“ mit hervorragendem Zusammenhalt die sich über viele Jahre hinaus traf und die Musiker in ihren Aktionen nach Kräften unterstützte. In der Gründerzeit kam es auch schon mal vor das Lisbeth in der Nacht von Freitag auf Samstag von Geräuschen geweckt wurde und als sie dann im Morgenmantel in die Küche kam war die Küche mit Musikern gefüllt. Einer spielte auf der Tuba das Largo, einer bereitete Endiviensalat vor und einer schmorte „Rüh Gebrodene“ auf dem Herd. Kommentar der Nachtschwärmer: „Du kommst gerade richtig um die Salatsoße anzurühren“, was Lisbeth natürlich gerne tat. Eine schöne und unvergessene Zeit meinte sie. Bei Weilers wurde auch die schmackhafte Hausmacher Wurst für die Sommerfeste im Graben hergestellt, dazu gab es frisch gebackenes Brot aus dem Steinofen.

Heute hört MVU-Queen Elisabeth immer noch gerne Musik, vorzugsweise das Sonntagskonzert im Radio und eine CD die sie von Enkel Yannick geschenkt bekommen hat mit Konzertmitschnitten des Musikvereins unter Mitwirkung von Angehörige ihrer Familie. Der Musikverein wünscht Elisabeth Weiler alles Gute zum 90-ten Geburtstag. Vielen Dank liebe Lisbeth für alles was du für den Musikverein Urmitz-Rhein geleistet hast.


Der Vorverkauf für das Konzert des Musikvereins am 26. November 2016, in der Peter-Häring-Halle, beginnt Anfang November bei Getränke Both (Urmitz, Freiherr-vom-Stein-Straße) und bei der Postagentur Harner (Urmitz, Hofacker). Sichern sie sich rechtzeitig ihre Eintrittskarte. Der Musikverein freut sich auf ihren Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.